Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Logo

Newsletter vom 09.12.2019 Logo Reha-Recht.de ist ein Angebot der DVfR

Liebe Leserinnen und Leser,

am nächsten Donnerstag startet unsere Online-Diskussion „Stufenweise Wiedereingliederung: keine arbeitsrechtliche Grauzone“. Der Austausch im Forum „Fragen – Meinungen – Antworten zum Rehabilitations- und Teilhaberecht“ vom 21. November bis zum 12. Dezember 2019 soll dazu beitragen, rechtliche und praktische Fragen der stufenweisen Wiedereingliederung mit Unterstützung von Expertinnen und Experten zu klären. Alle Interessierten sind eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Zum moderierten Online-Forum "Fragen – Meinungen – Antworten"

Alle unten vorgestellten Beiträge und Nachrichten sowie weitere Informationen finden Sie unter www.reha-recht.de.

Ihr Team von Reha-Recht.de



Fachbeitraege

A: Sozialrecht


Bieback: Beitrag A23-2019, 25.10.2019
Nahtlosigkeitsideal oder Schnittstellenrealität im gegliederten Leistungssystem – 51. Kontaktseminar des Deutschen Sozialrechtsverbandes e. V. am 18. und 19. Februar 2019

Prof. Dr. Karl-Jürgen Bieback berichtet vom 51. Kontaktseminar des Deutschen Sozialrechtsverbands, das am 18. und 19. Februar 2019 unter dem Titel „Nahtlosigkeitsideal oder Schnittstellenrealität im gegliederten Leistungssystem“ in Kassel stattfand. Thematisiert wurden unter anderem die Schnittstellen im Bereich der Rehabilitation und ihrer Koordinierung, des Zuverdienstes während eines Sozialleistungsbezugs oder im Rahmen von Leistungsübergängen. 


Sellnick: Beitrag A22-2019, 21.10.2019
Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben durch den Rentenversicherungsträger bei Langzeitarbeitslosigkeit – Anmerkung zu BSG, Urteil vom 12. März 2019 – B 13 R 27/17 R

Dr. Hans-Joachim Sellnick, Richter am Sozialgericht Nordhausen, bespricht ein Urteil des Bundessozialgerichts vom 12. März 2019, in dem es um die Frage ging, ob eine bereits zehn Jahren zurückliegende (Berufs-)Tätigkeit für die Beurteilung einer erheblich gefährdeten oder geminderten Erwerbsfähigkeit nach § 10 Abs. 1 Nr. 1 SGB VI herangezogen werden könne und in der Folge ein Anspruch auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gegenüber der Gesetzlichen Rentenversicherung bestehe. 


B: Arbeitsrecht


Schachler et al.: Beitrag B5-2019, 17.10.2019
Mitbestimmung light? Die Reform der Werkstätten-Mitwirkungsverordnung durch das Bundesteilhabegesetz – Teil III: Komponenten der Inanspruchnahme

In einem dreiteiligen Beitrag befassen sich Eva Nachtschatt, Viviane Schachler und Dr. Mario Schreiner mit den Neuerungen der Werkstätten-Mitwirkungsverordnung (WMVO). Der vorliegende dritte Beitragsteil wirft einen rechtssoziologischen Blick auf die tatsächliche Inanspruchnahme der WMVO als angewandtes Recht in den Werkstätten für behinderte Menschen.


D: Konzepte und Politik


Welti: Beitrag D21-2019, 12.11.2019
Arbeitsteilhabepolitik in Deutschland – Erfahrungen kollektiver und individueller Teilhabe und Zusammenarbeit – Teil II: Duale Zuständigkeit von Arbeitgebern und Staat für die Prävention von Arbeitsbeeinträchtigung – Verantwortung der Arbeitgeber

Felix Welti berichtet über die Entwicklung der Arbeitsteilhabepolitik in Deutschland. Es handelt sich bei dem vierteiligen Beitrag um eine Übersetzung des englischen Originals Welti, F. (2019), Work Disability Policy in Germany. Experiences of Collective and Individual Participation and Cooperation aus dem Buch MacEachen (Hrsg.), The Science and Politics of Work Disability Prevention (Wissenschaft und Politik der Prävention von Arbeitsbeeinträchtigung). In diesem Beitrag werden die Zuständigkeiten der Arbeitgeber dargestellt...


Welti: Beitrag D20-2019, 12.11.2019
Arbeitsteilhabepolitik in Deutschland – Erfahrungen kollektiver und individueller Teilhabe und Zusammenarbeit – Teil I: Historische Entwicklung der deutschen Arbeitsteilhabepolitik

Felix Welti berichtet über die Entwicklung der Arbeitsteilhabepolitik in Deutschland. Es handelt sich bei dem vierteiligen Beitrag um eine Übersetzung des englischen Originals Welti, F. (2019), Work Disability Policy in Germany. Experiences of Collective and Individual Participation and Cooperation aus dem Buch MacEachen (Hrsg.), The Science and Politics of Work Disability Prevention (Wissenschaft und Politik der Prävention von Arbeitsbeeinträchtigung). In dem ersten Beitragsteil stellt Welti die historische Entwicklung der Arbeitsteilhabepolitik dar...


Mattern: Beitrag D19-2019, 30.10.2019
Unterstützte Beschäftigung als Instrument zur Umsetzung inklusiver Arbeit – Gelingensbedingungen aus Sicht von Arbeitgebern

Die Maßnahme der Unterstützten Beschäftigung ist seit mehr als 10 Jahren in Deutschland gesetzlich verankert. Eine zentrale Rolle bei der Durchführung dieser Maßnahme spielen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, da sie letztendlich die personalwirtschaftlichen Selektionsentscheidungen treffen. Diese Schlüsselrolle spiegelt sich derzeit jedoch noch nicht in der einschlägigen deutschsprachigen Literatur speziell zum Thema Unterstützte Beschäftigung wider. Aufgrund dessen wurde im Rahmen einer Abschlussarbeit die Arbeitgeberperspektive im Rahmen von zwei Fokusgruppeninterviews näher beleuchtet. In dem vorliegenden Beitrag werden die Ergebnisse der beiden Interviews dargestellt. Es handelt sich um eine Zweitveröffentlichung; die Erstveröffentlichung erfolgte in: Recht und Praxis der Rehabilitation – RP-Reha, Ausgabe 2/2019. 


Weitere Fachbeitrage finden Sie unter Fachbeiträge.

Infothek

Rechtsprechung:

12.11.2019:
Kein Merkzeichen Bl bei Stoffwechselstörung
22.10.2019:
LSG Niedersachsen-Bremen zur Bewertung einer GPS-Uhr als Hilfsmittel

Verwaltung, Verbände, Organisationen:

07.11.2019:
Inklusion im Betrieb – der Ton macht die Musik
31.10.2019:
Verbände kommentieren Regierungsentwurf für ein SGB XIV – Soziales Entschädigungsrecht
25.10.2019:
BAR-Arbeitshilfe: Datenschutz im trägerübergreifenden Reha-Prozess
17.10.2019:
Wissensportal für die ehrenamtliche Betreuung in Baden-Württemberg

Betriebe und Interessenvertretungen:

22.10.2019:
Gründungsaufruf: Schwerbehindertenvertretungen wollen sich bundesweit vernetzen

Politik:

13.11.2019:
Bundestag stimmt Angehörigen-Entlastungsgesetz zu
08.11.2019:
Bundestag beschließt das Digitale-Versorgung-Gesetz
05.11.2019:
Kleine Anfrage zur außerklinischen Intensivpflege
25.10.2019:
Reform des Sozialen Entschädigungsrechts in erster Lesung im Bundestag
23.10.2019:
Änderungen für die Eingliederungshilfe beschlossen

Sonstige Veröffentlichungen:

14.11.2019:
Gerechter Übergang zu einer klimaschützenden Wirtschaft
24.10.2019:
Migration und Behinderung als Forschungsgegenstand in Hessen

Weitere Nachrichten finden Sie in der Infothek.

Verschiedenes

Veranstaltungen:


Das Bildungsinstitut inForm der Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. (inForm) veranstaltet am 26. November 2019 in Frankfurt am Main das Seminar Teilhabe am Arbeitsleben von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf.
mehr


Schnupperstudium für behinderte/chronisch kranke Studieninteressierte an der TU Dortmund:
Vom 26. bis 29. November 2019 haben Interessierte Gelegenheit, sich über das Leben und Studieren, Rechtsansprüche, Nachteilsausgleiche und mehr zu informieren und sich mit anderen Studierenden mit Behinderungen auszustauschen.
mehr


Vom 2. bis 4. Dezember 2019 geht es in dem Seminar Menschen kreativ bei ihrer individuellen Berufswegeplanung unterstützen in Bad Nenndorf um personenzentrierte Methoden unter Einbezug des Konzepts der Persönlichen Zukunftsplanung. Veranstalter ist die Bundesarbeits-gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung (BAG UB).
mehr


Zum internationalen Tag der Menschen mit Behinderung veranstaltet der Deutsche Behindertenrat (DBR) am 3. Dezember 2019 eine Tagung unter dem Motto "Einmischen, Mitmischen, Aufmischen – Perspektiven politischer Partizipation" in Berlin.
mehr


Das Institut für Arbeitsfähigkeit (IAF) lädt am 9. Dezember 2019 in Mainz zur Supervision Betriebliches Eingliederungsmanagement ein.
mehr


Call for abstracts: Vom 8. bis 10. September 2020 findet der 24. Weltkongress von Rehabilitation International in Aarhus (Dänemark) statt. Ab sofort bis zum 15. Januar 2020 können Präsentationen eingereicht werden.
mehr


Weitere Veranstaltungen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.
Sie sind mit folgender E-Mail-Adresse zum Abonnement eingetragen: unknown@noemail.com

Wenn Sie das Abonnement abbestellen möchten klicken Sie bitte hier

 

DVfR
Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e. V.
Maaßstraße 26
69123 Heidelberg
Telefon: 06221 / 187 901-0
E-Mail: info@reha-recht.de
Internet: www.dvfr.de
Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Sylvia Kurth

Amtsgericht: Köln
VR: 7144