Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Logo

Newsletter vom 02.08.2021 Logo Reha-Recht.de ist ein Angebot der DVfR


Liebe Leserinnen und Leser,

die DVfR und ihre Kooperationspartner laden Sie am 26. und 27. April 2021 herzlich zu der digitalen Veranstaltung „Zurück in den Job, aber nachhaltig! Teilhabekonzepte nach schweren Erkrankungen“ ein. Das Programm, weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung folgen in Kürze unter Monitoring.

Der neue Sammelband 2020 mit allen Fachbeiträgen aus dem Jahr 2020 in der Printausgabe ist da! Zur Bestellung unter Buchbestellung

In den unten stehenden Fachbeiträgen geht es u. a. um

  • Nachteilsausgleiche im Studium;
  • das Budget für Arbeit;
  • Partizipation von Menschen mit Behinderungen an bildungspolitischen Entscheidungsprozessen

Alle unten vorgestellten Beiträge und Nachrichten sowie weitere Informationen finden Sie im Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht.

Ihr Team vom Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht 
unter Reha-Recht.de


Fachbeitraege

A: Sozialrecht


Dittmann: Beitrag A9-2021, 11.03.2021
Studieren mit länger andauernden Erkrankungen – Nachteilsausgleiche in Prüfungen, Fachveranstaltung des Deutschen Studentenwerks – Teil I: Umsetzungspraxis des Nachteilsausgleichs

Studierende mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen können einen Anspruch auf Nachteilsausgleich bei der Absolvierung von Prüfungen haben, wodurch ein wirksamer Abbau von Barrieren im Studium möglich ist. Mit Verweis auf Entscheidungen aus den Jahren 1968 und 1985 werden Nachteilsausgleiche allerdings häufig ohne Einzelfallprüfung abgelehnt, obwohl es seitdem wichtige rechtliche Weiterentwicklungen gab. Vor diesem Hintergrund hat das Deutsche Studentenwerk im Oktober 2020 eine digitale Fachtagung veranstaltet, um das Thema Nachteilsausgleiche für Studierende mit längeren Erkrankungen aus verschiedenen Perspektiven zu diskutieren.


Ennuschat: Beitrag A8-2021, 19.02.2021
Das Verbot der Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen (Art. 3 Abs. 3 S. 2 GG) und seine Bedeutung für Nachteilsausgleiche in Prüfungen

In dem vorliegenden Beitrag befasst sich Prof. Dr. Ennuschat mit dem Verbot der Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen gemäß Art. 3 Abs. 3 S. 2 GG im Zusammenhang mit prüfungsrechtlichen Nachteilsausgleichen für Studierende mit Behinderungen.


C: Sozialmedizin und Begutachtung


Dittmann: Beitrag C1-2021, 12.03.2021
Studieren mit länger andauernden Erkrankungen – Nachteilsausgleiche in Prüfungen, Fachveranstaltung des Deutschen Studentenwerks – Teil II: Ausgleichsfähigkeit von Auswirkungen länger andauernder Erkrankungen

Studierende mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen können einen Anspruch auf Nachteilsausgleich bei der Absolvierung von Prüfungen haben, wodurch ein wirksamer Abbau von Barrieren im Studium möglich ist. Mit Verweis auf Entscheidungen aus den Jahren 1968 und 1985 werden Nachteilsausgleiche allerdings häufig ohne Einzelfallprüfung abgelehnt, obwohl es seitdem wichtige rechtliche Weiterentwicklungen gab. Vor diesem Hintergrund hat das Deutsche Studentenwerk im Oktober 2020 eine digitale Fachtagung veranstaltet, um das Thema Nachteilsausgleiche für Studierende mit längeren Erkrankungen aus verschiedenen Perspektiven zu diskutieren.


D: Konzepte und Politik


Mattern, Rambausek-Haß, Wansing: Beitrag D9-2021, 05.03.2021
Das Budget für Arbeit: Ausgewählte Ergebnisse einer explorativen Studie zu seiner Umsetzung – Teil I: Anspruchsvoraussetzungen und Zugang

Seit dem 1. Januar 2018 kann das in § 61 SGB IX verankerte Budget für Arbeit (BfA) bundesweit in Anspruch genommen werden. Im Rahmen des Forschungsprojekts „Partizipatives Monitoring der aktuellen Entwicklung des Reha- und Teilhaberechts bis 2021“, das die Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg, der Universität Kassel und dem Zentrum für Sozialforschung in Halle e.V. und der DVfR durchführt, wurde an der Humboldt-Universität die Umsetzung des Budgets für Arbeit in Berlin untersucht. 


Schmidt: Beitrag D8-2021, 04.03.2021
Mit dem Budget für Arbeit zum inklusiven Arbeitsmarkt? – Teil V: Budget für Arbeit und Anspruch auf technische Arbeitshilfen am Arbeitsplatz

Die Autorin setzt sich in dem fünfteiligen Beitrag zunächst kritisch mit dem Budget für Arbeit (BfA) auseinander und untersucht im Anschluss das Verhältnis des BfA zu anderen Teilhabeleistungen. In Teil V geht es um den Anspruch auf technische Arbeitshilfen am Arbeitsplatz.


Schmidt: Beitrag D7-2021, 03.03.2021
Mit dem Budget für Arbeit zum inklusiven Arbeitsmarkt? – Teil IV: Budget für Arbeit und Anspruch auf Fahrtkosten

Die Autorin setzt sich in dem fünfteiligen Beitrag zunächst kritisch mit dem Budget für Arbeit (BfA) auseinander und untersucht im Anschluss das Verhältnis des BfA zu anderen Teilhabeleistungen. Teil IV beleuchtet das Budget für Arbeit und den Anspruch auf Fahrtkosten.


Schmidt: Beitrag D6-2021, 26.02.2021
Mit dem Budget für Arbeit zum inklusiven Arbeitsmarkt? – Teil III: Budget für Arbeit und das Verhältnis zu anderen Teilhabeleistungen

Die Autorin setzt sich in dem fünfteiligen Beitrag zunächst kritisch mit dem Budget für Arbeit (BfA) auseinander und untersucht im Anschluss das Verhältnis des BfA zu anderen Teilhabeleistungen. Teil III beschäftigt sich mit dem Budget für Arbeit und das Verhältnis zu anderen Teilhabeleistungen.


Schmidt: Beitrag D5-2021, 25.02.2021
Mit dem Budget für Arbeit zum inklusiven Arbeitsmarkt? – Teil II: Kritik an der sozialversicherungsrechtlichen Ausgestaltung des Budgets für Arbeit

Die Autorin setzt sich in dem fünfteiligen Beitrag zunächst kritisch mit dem Budget für Arbeit (BfA) auseinander und untersucht im Anschluss das Verhältnis des BfA zu anderen Teilhabeleistungen. In Teil II übt sie Kritik an der sozialversicherungsrechtlichen Ausgestaltung des Budgets für Arbeit.


Schmidt: Beitrag D4-2021, 25.02.2021
Mit dem Budget für Arbeit zum inklusiven Arbeitsmarkt? – Teil I: Kritik an der rechtlichen Ausgestaltung des Budgets für Arbeit gemäß § 61 SGB IX

Die Autorin setzt sich in dem fünfteiligen Beitrag zunächst kritisch mit dem Budget für Arbeit (BfA) auseinander und untersucht im Anschluss das Verhältnis des BfA zu anderen Teilhabeleistungen. Das im Jahr 2018 in Kraft getretene BfA (§ 61 SGB IX) richtet sich an Menschen mit Behinderungen und setzt sich aus einem Lohnkostenzuschuss sowie einer Anleitung und Begleitung am Arbeitsplatz zusammen. Der Gesetzgeber verband mit der Verabschiedung des BfA die Erwartung einer Steigerung der Zahl der Übergänge aus der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Hierzu bedarf es nach der Auffassung der Autorin jedoch einer Nachjustierung durch den Gesetzgeber und einer regelmäßigen Kombination des BfA mit weiteren Teilhabeleistungen.


Grigoryan: Beitrag D3-2021, 19.02.2021
Repräsentative Partizipation von Menschen mit Behinderung an bildungspolitischen Entscheidungsprozessen in Deutschland – Teil II: Die Umsetzung des Partizipationsrechts von Menschen mit Behinderung

Die Autorin Lilit Grigoryan beschäftigt sich im vorliegenden Beitrag mit der Partizipation von Menschen mit Behinderung an bildungspolitischen Entscheidungsprozessen.


Grigoryan: Beitrag D2-2021, 18.02.2021
Repräsentative Partizipation von Menschen mit Behinderung an bildungspolitischen Entscheidungsprozessen in Deutschland – Teil I: Rechte, Strukturen und Kapazitäten von Behindertenverbänden

Die Autorin Lilit Grigoryan beschäftigt sich im vorliegenden Beitrag mit der Partizipation von Menschen mit Behinderung an bildungspolitischen Entscheidungsprozessen.


Weitere Fachbeitrage finden Sie unter Fachbeiträge.

Infothek

Verwaltung, Verbände, Organisationen:

10.03.2021:
Studie zeigt: Frauen mit Behinderung sind auf dem Arbeitsmarkt doppelt benachteiligt
08.03.2021:
Deutsches Institut für Menschenrechte fordert Gewaltschutz für Frauen mit Behinderungen im Teilhabestärkungsgesetz
02.03.2021:
Weiterhin Besuchsbeschränkungen für geimpfte Heimbewohnerinnen und -bewohner
25.02.2021:
FbJJ will Teilhabestärkungsgesetz um Vorschriften zur Barrierefreiheit erweitern
22.02.2021:
Kernpunkte für ein gutes Barrierefreiheitsrecht
17.02.2021:
Aktualisiertes Merkblatt zur Grundsicherung für Menschen mit Behinderung

Politik:

15.03.2021:
Forderungspapier zur Kostenfrage bei Assistenzbedarf im Krankenhaus
08.03.2021:
Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts
04.03.2021:
BMAS legt Referentenentwurf für ein Barrierefreiheitsgesetz vor
02.03.2021:
Psychisch beeinträchtigt in Studium und Ausbildung: Kleine Anfrage der FDP
23.02.2021:
Verfassungsblog: Zur Definition des Anspruchs auf kostenfreie FFP2-Masken

Internationales:

04.03.2021:
Neue EU-Strategie für die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Weitere Nachrichten finden Sie in der Infothek.

Verschiedenes

Veranstaltungen:

Vor dem Hintergrund der Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) bitten wir um besondere Aufmerksamkeit in Bezug auf die genannten Termine. Bitte besuchen Sie für aktuelle Hinweise die Webseite des jeweiligen Veranstalters.

Die Deutsche Rentenversicherung lädt vom 22. bis 25. März 2021 zum 30. Rehawissenschaft­lichen Kolloquium ein. Die Veranstaltung findet online statt.
mehr


An zwei digitalen Infotagen erfahren Interessierte mehr über mehrwöchige Online-Workshops der 53° Nord Agentur und Verlag zu den Themen Neukonzeption der Beruflichen Bildung in Werkstätten (Infotag: 23. März 2021) und Konzeption eines Vermittlungsdienstes in WfbM (Infotag
24. März 2021).
mehr


Rechtliches Basiswissen (insbesondere SGB II, SGB IX, SGB XII) für die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen bietet die Lebenswege Wohnprojekte GmbH am 24. März 2021 online. 
mehr


Die Deutsche Heilpädagogische Gesellschaft e. V. (DHG) thematisiert Fachliche Standards für die Assistenz von Menschen mit komplexem Unterstützungsbedarf, u. a. im Bereich Teilhabe am Arbeitsleben. Der Termin: 25. und 26. März 2021 online.
mehr


An fünf Terminen lädt die 53° NORD Agentur und Verlag online zum Praxisforum für Frauen-Beauftragte und Werkstatträte - Wie man gut zusammenarbeitet und durchsetzungsfähig wird ein. Den Auftakt bildet eine Veranstaltung am 12. April 2021.
mehr


Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) und die Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen (DVSG) informieren vom 12. bis 14. April 2021 in einer digitalen Veranstaltung über Angewandtes Sozialrecht in der Rehabilitation.
mehr


Die Werkstätten:Messe 2021 der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e. V. (BAG WfbM) findet als digitaler Fachkongress für berufliche Teilhabe am 14. und 15. April 2021
statt.
mehr


In Bonn veranstaltet die ZNS Akademie am 16. und 17. April 2021 das Seminar Nur ein wenig schneller müde? Stresstest Alltag nach Schädelhirntrauma - Aufmerksamkeit, Belastbarkeit, Ermüdbarkeit.
mehr


Save the Date! Am 26. und 27. April 2021 laden die DVfR und ihre Kooperationspartner zu der digitalen Veranstaltung „Zurück in den Job, aber nachhaltig! Teilhabekonzepte nach schweren Erkrankungen“ ein. Weitere Informationen folgen in Kürze auf der Projektseite.
mehr


Der 14. Deutsche REHA-Rechtstag wird am 4. Juni 2021 in Berlin veranstaltet. Die DeutscheAnwaltAkademie richtet die Veranstaltung in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) und der DVfR aus.
mehr


Vom 7. bis 9. September 2021 findet der 24. Weltkongress von Rehabilitation International in Aarhus (Dänemark) statt.
mehr


Die DVfR lädt ihre Mitglieder, Expertinnen und Experten, Praktikerinnen und Praktiker sowie interessierte Personen herzlich zu ihrem Online-Kongress „Hilfsmittel sichern Teilhabe – Technik für Inklusion in Alltag und Beruf“ am 8. und 9. November 2021 ein und freut sich auf einen intensiven fachlichen Diskurs! 
mehr


Weitere Veranstaltungen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Sie sind mit folgender E-Mail-Adresse zum Abonnement eingetragen: wilhelm.mueller@lwv-hessen.de

Wenn Sie das Abonnement abbestellen möchten klicken Sie bitte hier

 

DVfR
Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e. V.
Maaßstraße 26
69123 Heidelberg
Telefon: 06221 / 187 901-0
E-Mail: info@reha-recht.de
Internet: www.dvfr.de
Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Sylvia Kurth

Amtsgericht: Köln
VR: 7144